Zum Inhalt springen
schließen Menü
Sprachauswahl

Sie sind hier:

Öffentliche Führung | "Something Between Us"

14:00, 15:00, 16:00 Uhr (je 20 Minuten)

max. zwei Haushalte gleichzeitig bei vorheriger Anmeldung und nach Bestätigung unter: info@kaistrasse10.de | 0211 99 434 130

Es gelten die aktuellen Besuchsregeln: Tragen von Mundschutz, Halten von Abstand, Desinfizieren von Händen. Die Führungen und der Eintritt sind frei.

Öffentliche Führung | "Something Between Us"

14:00, 15:00, 16:00 Uhr (je 20 Minuten)

max. zwei Haushalte gleichzeitig bei vorheriger Anmeldung und nach Bestätigung unter: info@kaistrasse10.de | 0211 99 434 130

Es gelten die aktuellen Besuchsregeln: Tragen von Mundschutz, Halten von Abstand, Desinfizieren von Händen. Die Führungen und der Eintritt sind frei.

– 16:30 Uhr

Öffentliche Führungen | "Something Between Us"

14:00, 15:00, 16:00 Uhr (je 20 Minuten)

max. zwei Haushalte gleichzeitig bei vorheriger Anmeldung und nach Bestätigung unter: info@remove-this.kaistrasse10.de | 0211 99 434 130

Es gelten die aktuellen Besuchsregeln: Tragen von Mundschutz, Halten von Abstand, Desinfizieren von Händen. Die Führungen und der Eintritt sind frei.

, 19 Uhr

Düsseldorfer Nacht der Museen 2020

| Absage des Termins aus gegebenem Anlass durch den Veranstalter der Nacht der Museen Düsseldorf. |

Anlässlich der Nacht der Museen in Düsseldorf bietet das Team von KAI 10 um 19, 21 und 23 Uhr eine Kurzführung durch die Ausstellung Something Between Us an. Treffpunkt ist das Foyer von KAI 10. Zudem wird um 20, 22 und 24 Uhr ein Screening Programm mit Arbeiten der Künstler*innen der Ausstellung gezeigt und der Kurator der Ausstellung, Ludwig Seyfarth, legt klassische Musik auf.

, 15 Uhr

Öffentliche Führung | "Something Between Us"

, 19 Uhr

Something Between Us: Ausstellungseröffnung

Begrüßung
Monika Schnetkamp, Vorsitzende Arthena Foundation

Einführung
Ludwig Seyfarth, Kurator der Ausstellung

, 19 Uhr

Vortrag | ES WERDE DUNKEL! | Elisabeth Bronfen

Im Verlauf des 19. Jahrhunderts wurden die europäischen Großstädte zunehmend von künstlichem Licht durchdrungen. Das nächtliche Halbdunkel der Städte bot einen idealen Nährboden für Vergnügen und Ausschweifungen aller Art. Hier konnten unterschiedliche Lebensentwürfe jenseits politischer, ästhetischer oder gesellschaftlicher Regelwerke des Tages gedeihen. Zum Inbegriff von moderner, urbaner Identität wurde fortan der umherschweifende Nachtbummler. Dem nächtlichen Flaneur als eigenem gesellschaftlichen Typus haben zahlreiche bildende Künstler*innen, Autor*innen und Filmemacher*innen ein Denkmal gesetzt. In ihrem Vortrag zeichnet Elisabeth Bronfen ein Bild der nächtlichen Großstadt und ihrer Protagonist*innen in einer Zeit, die einige Parallelen zu der Nonstop Betriebsamkeit unserer Gegenwart aufweist und die ebenfalls von grundlegenden gesellschaftlichen sowie technischen Umbrüchen geprägt war.

Elisabeth Bronfen ist Professorin für Anglistik und Amerikanistik an der Universität Zürich und seit 2007 Global Distinguished Professor der New York University. Sie promovierte an der Universität München über Dorothy Richardsons Pilgrimage-Romane und habilitierte dort fünf Jahre später über Darstellungen von Weiblichkeit und Tod. Als Spezialistin für die Literatur des 19. und 20. Jahrhunderts hat sie zudem Artikel und Bücher im Feld der Genderforschung, der Psychoanalyse, des Films, der Kulturtheorie und visuellen Kultur verfasst – darunter Tiefer als der Tag gedacht. Eine Kulturgeschichte der Nacht (2008). Sie veröffentlicht häufig in regionalen und internationalen Tageszeitungen sowie im Fernsehen und gilt dabei als Expertin für Kultur und amerikanische Politik.

, 15 Uhr

Öffentliche Führung | "Im Licht der Nacht – Die Stadt schläft nie"

, 15 Uhr

Öffentliche Führung | "Im Licht der Nacht – Die Stadt schläft nie"

, 15 Uhr

Öffentliche Führung | "Im Licht der Nacht – Die Stadt schläft nie"

Zurück zum Seitenanfang