Zum Inhalt springen
schließen Menü
Sprachauswahl

Sie sind hier:

East Bound

Goshka Macuga, Ján Mančuška, Markéta Othová, Anna Parkina, Pavel Pepperstein

23. Januar bis 27. März 2010

Kurator: Zdenek Felix

East Bound: Der Titel der Ausstellung leitet sich von der Londoner Ringbahn ab, die als „Circle Line“ das Zentrum Londons umkreist. Diese Linie besteht aus den beiden miteinander verbundenen Richtungen: East Bound und West Bound.
Zur Ausstellung East Bound in KAI 10 sind jüngere Künstler und Künstlerinnen aus Osteuropa eingeladen worden, die im Westen leben und arbeiten oder aber zwischen Ost und West hin und her pendeln, sich also nicht permanent in ihren Herkunftsländern aufhalten. Sie benutzen den Ortswechsel als Teil ihrer künstlerischen Strategie. Seit 1989 sind für diese Fluktuation nicht mehr die politischen Gründe maßgebend. Vielmehr geht es den Künstlern und Künstlerinnen aus Osteuropa um die direkte Auseinandersetzung mit der Arbeit ihrer westlichen Zeitgenossen und nicht zuletzt um den Anschluss an die abendländische Kunstgeschichte, aus der ihre Heimatländer Jahrzehntelang ausgeschlossen waren.
Der Ortswechsel verlangt Mut und Risikobereitschaft. East Bound zeigt, dass die eingeladenen Künstler und Künstlerinnen aus Polen, Tschechien, Slowakei, Russland und der Ukraine ihren eigenen Weg gefunden und darüber hinaus einen besonderen Beitrag zur Überbrückung der Distanz zwischen den Kulturidentitäten von Ost und West geleistet haben. Sie stellen zugleich die Frage nach dem ästhetischen und intellektuellen Potential ihrer Herkunftsländer, das sie mit ihrem Werk in den „anderen“, westlichen Kontext übertragen.
East Bound ist keine thematische Ausstellung. Gezeigt werden fünf unabhängige Positionen, die sich in unterschiedlichen Medien artikulieren: Zeichnung, Malerei, Fotografie, Installation und Film. Verbindend für diese Positionen ist die Erfahrung der konzeptuellen Kunst, deren Funktionen und Inhalte den individuellen Zielsetzungen der Künstler und Künstlerinnen angepasst werden.

Medienpartner:

Kooperationspartner:

Ausstellungsansichten

Begleitprogramm

, 11:00 Uhr

Artbrunch

mit polnischem Akzent und Kuratoren-Führung.

, 19:30 Uhr

Podiumsdiskussion

Adam Szymczyk, Direktor Kunsthalle Basel, Noemi Smolik, Autorin und Kunstkritikerin, Zdenek Felix, Kurator

, 19:30 Uhr

Filmabend

White Time, Anna Parkina, 2008, 9 Minuten
Winners and Witness, Anna Parkina, 2008, 5 Minuten
Der Mann mit der Kamera, Regie: Dziga Vertov, UdSSR, 1929, 67 Minuten

In White Time untersucht Parkina als Professorin des „Institute of White Time“ das Empfinden der Zeit von Menschen, die durch unvorhersehbare Ereignisse aus der Bahn geworfen wurden. Winners and Witness zeigt Personen, die unbewusst zu Mitspielern einer Gameshow werden.
Vertovs Der Mann mit der Kamera ist einer der bedeutensten Experimentalfilme der 1920er Jahre und dokumentiert den Tagesablauf einer großen sowjetischen Stadt, montiert aus Moskau, Kiew und Odessa. Er verzichtet auf narrative und inszenierend-gestaltende Elemente und setzt allein auf die Wirkung der Montage.

Film zur Ausstellung

Zurück zum Seitenanfang